Neuer Förderschwerpunkt: Demokratie leben!
Vorsicht, frische Farbe!
MENÜ
Druckversion

WOCHENENDEFAHRT

Gruppe

Los ging es um 17 Uhr am Pfarrheim in Richterich, wo alles eingepackt und festgezurrt wurde, um sich dann schließlich in Karavanen-Manier auf in das knapp eine Stunde entfernte Nideggen aufzumachen.

Nach einer zum Glück reibungslosen Anreise war man beeindruckt von der Burg Nideggen. Sogleich begann das Erkunden der uns zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten. Doch mit Rumlungern war's nicht lang getan, denn es gab viel zu tun: Betten beziehen, Beamer aufbauen, Benoit beleben und was am wichtigsten war: Kochen. Bewusst hatten wir letzteres selbst in die Hand genommen, um uns einen würdigen Schmaus zu jeder Tageszeit zu garantieren. Und es ging gut los: mit einer köstlichen Spagetti Bolognese wurde jeder satt. Der Nachtisch war eine spielerische Herausforderung: Würfel, am besten eine 6; bei Erfolg schnell Schal, Mütze und Handschuhe anziehen und dann mit Messer und Gabel eine Tafel Schokolade auspacken und reinhauen. Aber schnell schnell schnell, bevor wer anders eine 6 würfelt! Danach ging es zum kulturell hochwertigen Teil des Lagers über. Die Abende wurden nämlich für Karaoke und Filmmarathons genutzt.

Am nächsten Morgen, nach einem himmlischen Frühstück mit Rührei und Speck versteht sich, ging es los auf eine Wanderung durch die zu dem Zeitpunkt sonnendurchflutete Umgebung Nideggens. Dabei haben wir vor allem die schöne Aussicht mit Blick auf die Burg und das nahegelegene Tal genossen.

Nach mehreren anstrengenden, aber schönen Kilometern ging es zurück auf die Burg und zum kulinarischen Höhepunkt des Lagers: Schnitzel in Pfeffersoße mit Kroketten. Was im Grunde nicht nach viel klingen mag, ist in der Menge aber durchaus eine Herausforderung - allerdings keine, an der der Rovertrupp mit Pfadiverstärkung gescheitert ist. Die Schnitzel schmeckten und satt wurde jeder. Am Abend haben wir uns wieder dem Motto Spiel und Spannung verschrieben.

Der darauffolgende Tag war der Tag der Abreise. Und darum wieder etwas stressiger: Alles musste gepackt, geputzt und genauso verlassen werden wie wir es vorgefunden hatten. Und so ging es schweren Herzens am Sonntag Vormittag wieder in Richtung Heimat.

Alles in allem ein tolles Lager.

Bildergalerie

HERAUSGEGEBEN VON

Autor/in:
Florian Daniel
Projektgruppe:
DPSG Stamm Westwind Rover/Pfadis
Verband/Institution:
DPSG Stamm Westwind
Datum/Zeitraum:
20.01.2017 - 22.01.2017

IMPRESSIONEN

Gruppe